Aus- und Weiterbildung


Ziel: Bewältigung von Katastrophen/ Notlagen

Die Ausbildungsinhalte orientieren sich an den Aufgaben des Zivilschutzes bei der Bewältigung von Katastrophen und Notlagen. Die einzelnen Schutzdienstpflichtigen können ein gegenüber früher wesentlich breiteres Aufgabenspektrum abdecken.

Allgemeine Grundausbildung (AGA)

In der allgemeinen Grundausbildung wird allen Schutzdienstpflichtigen das nötige, den Grundfunktionen übergeordnete Grundwissen vermittelt.

Funktionsbezogene Grundausbildung (FGA)

In der funktionsbezogenen Grundausbildung steht die einsatzbezogene fachtechnische Ausbildung im Zentrum. Sie ist getrennt nach den drei Grundfunktionen:
  • Stabsassistent (für den Bereich Führungsunterstützung)
  • Betreuer (für den Bereich Schutz und Betreuung)
  • Pionier (für den Bereich Unterstützung)

Zusatzausbildung (ZA)

Mit einer Zusatzausbildung kann das Grundwissen von ausgewählten Schutzdienstpflichtigen für Spezialaufgaben (z.B. Telefonzentralen-Bedienung, Anlage- und Materialwartung) ergänzt werden. Die Zusatzausbildung kann im Anschluss an die allgemeine und funktionsbezogene Grundausbildung oder später erfolgen.

Kaderausbildung (KA)

Für die Übernahme jeder Kaderfunktion ist eine entsprechende Kaderausbildung zum Gruppen- oder Zugführer, zum Chef eines Sachbereichs der Führungsunterstützung oder zum Zivilschutzkommandanten zu absolvieren. Die verschiedenen Kader sind für die Führung, die Ausbildung und die Einsatzfähigkeit ihrer jeweiligen Formationen verantwortlich. Die Ausbildung ist auf diese Anforderungen ausgerichtet und soll die Fachkompetenz entsprechend erhöhen.

Weiterbildung

Die Spezialisten des Zivilschutzes haben periodisch Weiterbildungen zu absolvieren. Die Kader haben für ihre anspruchsvollen Führungs- und Ausbildungsaufgaben zusätzliche Dienstleistungen zu erbringen. Damit soll sichergestellt werden, dass Neuerungen rasch umgesetzt werden können.

Wiederholungskurse

Mit den jährlich stattfindenden Wiederholungskursen werden die Schutzdienstpflichtigen befähigt, ihre Aufgaben jederzeit zu erfüllen. Wiederholungskurse dienen in erster Linie dazu, die Einsatzbereitschaft der Zivilschutzformationen sowie der Kader zu überprüfen, zu ergänzen und zu festigen. Sie ermöglichen dem Kader zudem, die notwendigen Führungserfahrungen zu sammeln. Wiederholungskurse können auch für Übungen im Verbund mit den anderen Partnerorganisationen benutzt werden.

Wiederholungskurse der ZSO Albis: siehe unter 'Dienstanlässe'.